Links – Qualität statt Quantität

Ich bin momentan eher zurückhaltend, was das Posten von Links angeht. Ich stelle mir immer öfter die Frage, ob der für mich durchaus interessante Artikel überhaupt relevant ist, um ihn in einem Blog festzuhalten. Dafür gibt es ja schließlich auch noch die guten alten Bookmarks im Browser. Daneben ist es auch so, dass die Fülle der interessanten Beiträge immer mehr zunimmt. Ich habe mir daher vorgenommen, neue Infos immer erst mal zur Kenntnis zu nehmen. Wenn dann der Beitrag auch nach 1-2 Wochen immer noch im meinem Kopf herumgeistert, dann ist er es wert, dass ich ihn in meinem persönlichen Blog festhalte. Hier einige Beispiele:

Using the XMLA endpoint without Premium

Ich finde diesen Beitrag einfach spitze. Einfach geschrieben aber trotzdem voller Expertenwissen. Da viele neue Features einfach auf Power BI Premium abzielen, ist es für mich an der Zeit, mich mit Embedded auseinanderzusetzten. Dann kann ich zumindest die ganzen tollen Premium Sachen ausprobieren und habe trotzdem überschaubare Kosten.

 

SQL Saturday Vienna 24.01.2020

Friday, Jan 24, 2020 Conference Schedule

Ja, das ist wirklich schon eine Zeitlang her. Nur diese Sessions haben mich persönlich einfach beeindruckt:

Building a modern data warehouse and BI solution in Microsoft cloud

Mein Eindruck: Sehr praxisnahe Session mit vielen persönlichen Empfehlungen des Vortragenden

Common Data Model – Our new buddy for Data Governance

Mein Kommentar: Die Jungs haben wirklich Spass an  der Sache. Sehr leicht vorgetragen, trotzdem vollgepackt mit Expertenwissen

Power BI: From Self-Service to Enterprise

Sehr ruhig und sachlich vorgetragen, fast schon zurückhaltend. Aber gerade das hat diese Session für mich auch besonders gemacht. Sehr empfehlenswert…

 

Dann noch zwei Beiträge vom Global Azure Virtual Austria 2020 Event:

Serverless Application Integration – Azure and Power Platform

Slides und Codesamples

Das Konzepet der Microservices hat mich beindruckt, vor allem im Bezug auf die Projekte, in die ich im ERP-Bereich persönlich involviert bin. Nicht immer ist alles aus einem Guss die beste Lösung.

Immer wieder beindruckend ist die Leichtigkeit mit der Apps und Services in Azure eingerichtet werden können.

 

PowerPlatform Dataflows –PowerQuery (and more) in the Cloud

Slides zur Session

Guter Vortrag mit einer Fülle an Informationen zu Dataflows in der Power Platform.

Die vielen unterschiedlichen Ausprägungen und vor allem der Abgleich der Daten innerhalb der einzelnen CDM folders machen mich aber immer noch etwas nachdenklich.

 

 

Lesestoff / Linksammlung

Momentan habe ich echt viel zu tun, trotzdem gibt es immer mehr als genug neuen Lesestoff. Nachfolgend ein kleiner Auszug, muss zugeben, habe selber noch nicht alles gelesen. Aber dafür ist dieser Blogbeitrag ja da, sprich ich kann später nachschlagen…

Power Platform:

Codeunit API’s in Business Central

Power Apps Community Plan without Office 365

Using Power BI service without an Office 365 account

Currency Conversion in Power BI Reports

THE HIDDEN GEMS OF THE FUNCTION WEB.CONTENTS()

Moving X-Axis in Power BI

Analyzing PASS SQL Saturday data using Power BI

Paginated Reports Bonus Tutorial – Use the XMLA endpoint to create a live connected Excel table

https://www.fourmoo.com/2020/02/12/how-you-can-store-all-your-power-bi-audit-logs-easily-and-indefinitely-in-azure/

Read API Data with Power BI using Power Query

 

NAV Business Central:

Codeunit API’s in Business Central

Business Central Blog

Import Tenant Data

How to use the Excel Buffer in Business Central cloud

Another great BC Blog

And another great Blog….

Dynamics 365 Business Central Workflows Auto Posting Transactions

 

SQL:

SQL CROSS JOIN examples

Split Delimited String with Split Delimited with PARSENAME function

 

Azure:

Cloud ETL With Azure Data Factory & CDS

Custom Logging and Auditing of ADF Data Flows

Syncing on-premise databases to Microsoft Azure Cloud using Azure Data Factory

Azure Functions Live – Feb 2020

 

Office:

Typescript – The Excel VBA Killer?

SSRS Reporting

Diese Seite finde ich empfehlenswert, geht zwar vorrangig um SSRS aber sind auch Tipps zum Dynamics NAV enthalten:

https://reportsyouneed.com/category/ssrs/

Vor alllem die Aussage, die Aufbereitung der Daten mittels SQL, Views oder procedures möglichst in der Datenbank zu behalten, würde ich in meinen Szenarien unterschreiben. Im Optimalfall sollte das Reportingtool lediglich für die Visualisierung zuständig sein. Ich sehe hier den großen Vorteil, dass die aufbereiteten Daten unabhängig vom Reporting Frontend universell verwendbar sind. Und es gibt dann auch nur eine Wahrheit der Daten und nicht im schlimmsten Fall eine je Report.

Auch für Power BI ist der Ansatz durchaus zulässig, ich sehe das in meinen Projekten (mit Power BI Pro) momentan so:

Wo immer möglich und sinnvoll, die Daten bereits an der Quelle (in der Datenbank) entsprechend vor-/aufbereiten

Dann die einzelnen Views als Power BI dataflows in den Service bringen.

Zentrale Datasets nach Star Schema entwickeln und auch im Service bereit stellen. Hier kann dann natürlich auch auf die gewohnten Tools wie Power Query und DAX zurückgegriffen werden.

Diese Datasets dann als Quelle für das Power BI Reporting verwenden.

Sehr gut, mit diesen Scripts lassen sich DateDim und TimeDim Entities leicht erstellen.

Besonders gut gefällt mir der Ansatz, das durch einen Scheduled Refresh im Dataflow das CurrentDate automatisch aktualisiert wird.

„Setting up a daily refresh schedule for this DataFlow will keep the flag values current, too (i.e. [Current Day?] and [Completed Day])“

Date and Time Table M Scripts for Standard Tables in DataFlows for Power BI

 

Mein Platz im Data / BI Universum

Seit Jahren verfolge ich nun genau die Entwicklung der Power Platform.

Power BI verändert sich dabei derart rasch, dass ich in letzter Zeit mein Augenmerk vor allem auf konzeptionelle Neuerungen was den Umgang mit Daten angeht gelegt habe. Da ist für mich die Einführung von Power BI Dataflows mit Abstand die spannendste Neuerung. Wobei gibt es da nicht auch Data Flows in Azure? Eine Bank zu Power BI Data Flows ist diese Seite:

https://ssbipolar.com/?s=data+flows

Aber halt, was ist mit der Azure Datafactory vs. SSIS vs. Data Bricks – Einen Einstieg zu dieser Thematik bietet dieses Video:

https://myignite.techcommunity.microsoft.com/sessions/66770?source=TechCommunity

Flow und PowerApps mag ich deshalb, weil ich ursprünglich selbst mal reiner Entwickler war und es einfach Spaß macht, „Programme“ zu erstellen. Hier reizt es mich vor allem, eine sinnvolle Verbindung zwischen den Tools herzustellen.

Aber es gabt ja natürlich noch viel mehr. Ich will zumindest eine Ahnung vom traditionellen BI mit SSAS haben, daher will ich dieses Jahr noch die Prüfung Developing SQL Data Models ablegen. Damit hätte ich dann meinen MSCE in Data Management and Analytics.

Nur mittlerweile spricht ja jeder nur noch vom Modern Data Warehouse. Da hoffe ich, dass mir solche Veranstaltungen dabei helfen, mit auf dem Stand der Dinge zu halten

Intelligent Cloud Bootcamp: Data Warehousing mit Azure​

Auch dieses hervorragende pdf zeigt eindrucksvoll, wie vielfältig heute die Umgebungen geworden sind:

Modern Data Warehouse

Abschließend eine kurze Erklärung, warum ich das alles mache:

  • Erstens bin ich nach wie vor an Weiterbildung und dem Erlernen von neuen Fähigkeiten interessiert.
  • Weiters sehe ich das als willkommene Abwechslung zum meiner Haupttätigkeit im ERP-Bereich und traditionellem Reporting mit SSRS, Excel und Access.
  • Dabei hoffe ich, dass modernes BI in Zukunft ein weiterer Schwerpunkt meines beruflichen Schaffens werden kann.