Self-Service BI – Erstes Resümee

Ich  beschäftige mich nun seit einiger Zeit vornehmlich theoretisch mit dem Thema Self-Service BI. Für mich hat sich nach dem Studium diverser Artikel, Bücher und in Anbetracht meiner bisherigen praktischen Erfahrungen als Entwickler folgende Erkenntis duchgesetzt:

1. Die Datenbasis für BI Auswertungen im unternehmerischen Umfeld muss meiner Meinung nach ein Data Warehouse sein. Der Begriff klingt immer so unheimlich, in der Praxis kann es dabei aber durchaus auch nur um eine handvoll Tabellen (Facts und Dimensions) handeln.

2. Es muss einen soliden ETL-Prozess geben, um das DW mit Daten zu versorgen. Für meine Bedürfnisse ist hier SSIS das passende Tool.

3. Erst wenn die Punkte 1 und 2 umgesetzt wurden, kann über BI-Auswerungen nachgedacht werden. Hier würde ich aber mittelerweile auch dazu tendieren, Power Pivot vornehmlich für Prototyping zu verwenden. Die eigentliche fertige Lösung würde ich dann aber lieber in SSAS Tabular sehen.

4. Man darf auch die bisherigen Mittel nicht außer Acht lassen. SSRS als Ergänzung zu BI ist da eine Sache, die ich in jedes Projekt miteinbeziehen würde.

Ich möchte abschließend nochmals erwähnen, dass es sich hierbei lediglich um meine ganz persönliche Meinung handelt. Für mich ist das einfach „the way to go“. Aufbauend auf dieser Erkenntnis möchte ich in den nächsten Monaten versuchen, eine BI-Lösung auf Basis einer ERP-Demodatenbank zu erstellen. Ich hoffe, dass ich bei der Umsetzung eben dieser Lösung in meinem momentanen Standpunkt bestätigt werde.

Meine Art von Fachbüchern

Fachbücher gibt es ja massig, aber mal ehrlich, leider sind diese oft eher langatmig geschrieben. Viel lieber sind mir das solche Bücher, die verschiedene Themen kurz anreißen und den Rest dem Leser überlassen. Wenn man dann weiß, wonach man suchen soll, findet man sicher im Internet weiterführende Literatur. Das ist mein Ding. Zwei solcher Bücher sind meiner Meinung nach:

Microsoft Business Intelligence Tools for Excel Analysts

und

Microsoft Azure SQL Database Step by Step

Über den Inhalt will ich mich nicht weiter aulassen, eigentlich kann man sagen, der Name ist Programm. Für mich ist die Erkenntnis aus beiden Büchern, dass es viele Möglichkeiten gibt, um ein Ziel zu erreichen. Kann Excel ergänzt um Power Pivot oder Power Query alleine ein Allheilmittel sein, ich  meine nicht. Ebenso ist Microsoft Azure sicher nicht in jedem Fall der richtige Ansatz. Aber wenn man die beiden Technologien intelligent miteinander vernetzt, dann ist man meiner Meinung nach auf einem guten Weg. Das nenne ich dann mal richtiges self-service BI und spannend ist das Ganze obendrein.